Ostrapark

Geschichte

Der Name Ostra wird aus dem Slawischen abgeleitet und heißt so viel wie Insel. Diese Namensgebung beruht auf der Landschaftsstruktur als die Weißeritz noch an dieser Stelle in die Elbe mündete. Um 1832 war schon Caspar David Friedrich von der Landschaft so begeistert, dass er sie in einem Ölgemälde verewigte. Bis heute hat die Landschaft nichts von ihrem Charme verloren.

Bereits um die Jahrhundertwende reifte in Dresden der Plan zur Errichtung eines größeren und unter städtischer Aufsicht stehenden Vieh- und Schlachthofes heran. Unter Oberbürgermeister Otto Beutler wurde der Leiter des Hochbauamtes Hans Erlwein mit den konkreten Planungen beauftragt und die Bauarbeiten begannen um 1906.

Als Vorbedingung für eine sichere Bauausführung musste das Große Ostragehege als altes Überschwemmungsgebiet mit einem sicheren Bauuntergrund ausgestattet werden. Bereits in den Jahren 1891 bis 1893 schuf man auf Betreiben der städtischen Baubehörden die Friedrichstädter Flutrinne. Diese natürlichen Ausgangsbedingungen galt es so zu verändern, dass ein gesichertes Baufeld für das Schlachthofprojekt bestand. Dazu wurden große Teile im Großen Ostragehege zu einer Terrasse aufgeschüttet und die Weißeritzmündung in den Jahren 1891 bis 1893 in westliche Richtung verlegt.

Das Areal vom Städtischen Vieh- und Schlachthof besaß zur Zeit seiner Errichtung eine Gesamtfläche von 36 Hektar. Insgesamt bestand der Komplex aus 68 Einzelgebäuden. Im Eröffnungsjahr 1910 zählte diese Anlage zu den größten ihrer Art in Europa. Es wurden bei Betriebsaufnahme neben einheimischen Aufträgen auch Vieh aus Norddeutschland und Österreich verarbeitet.

Mit den neuen Handelsstrukturen nach 1990 veränderten sich für den Schlachthofbetrieb wesentliche Rahmenbedingungen. Auf Grund dieser Entwicklung wurde die Einrichtung 1995 stillgelegt. Die bedeutendste Nachnutzung auf diesem Areal ist die Messe Dresden.

Mit der Erschließung und Sanierung denkmalgeschützter Gebäude gegenüber vom Haupteingang der Messe Dresden entsteht auf historischem Boden eine Location für bislang noch nie dagewesene Veranstaltungskonzepte. Die Verbindung von großzügigen Grünflächen, Seehaus, Seebühne und der Eventhalle "Erlwein-Capitol" mit 1.200 m² Nutzfläche ist in der Region einzigartig.

Eventlocation | Tagung | Kongress | Präsentation | Location Dresden | Events Dresden | Catering Dresden | Messe

x
Best of Events International 2014. Besuchen Sie uns in Halle 7, Stand C12!